28.03.2020

Du befindest Dich hier: Ausbildung / Ausbildungsstufen / VDST-CMAS Grundtauchschein \ Basic / 

DTSA-Grundtauchschein

Quelle: www.vdst.de

 

1. Kursziel

Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit den Grundlagen für das Sporttauchen vertraut gemacht werden. Nach Abschluss des Kurses soll er die Grundkenntnisse und -fertigkeiten zum sicheren Sporttauchen mit und ohne Gerät besitzen.

 

2. Voraussetzungen

 

Mindestalter: 12 Jahre; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

Sonstiges: Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des VDST, nicht älter als 3 Jahre, bei Bewerbern unter 14 und über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

 

Sonderregelungen:

  • Alle Übungen zu diesem DTSA müssen im Schwimmbad oder im Freiwasser bei schwimmbadähnlichen Verhältnissen durchgeführt werden.
  • Bei Vorlage eines Apnoe-DTSA entfallen die äquivalenten Übungen ohne Gerät, wenn zwischen Beginn der Abnahmen zum Apnoe-DTSA und Abschluss des DTSA Grundtauchschein nicht mehr als 3 Jahre liegen.

 

3. Ausbilderqualifikation

VDST-Jugendleiter (Tauchen) mit DTSA** (die ihre Jugendleiter-Lizenz vor dem 01.01.2008 erlangt haben), VDST-DOSB-Trainer C Breitensport (Tauchen) mit DTSA** nur im Schwimmbad,

VDST-DSB-Jugendleiter (Tauchen) mit DTSA*** (die ihre Jugendleiter-Lizenz vor dem 01.01.2008 erlangt haben), VDST-DOSB-Trainer C Breitensport (Tauchen) mit DTSA***, VDST-Assistenztauchlehrer, VDST-CMAS-Tauchlehrer*/**/***/**** unter schwimmbadähnlichen Bedingungen.

 

4. Theoretischer Teil

Unterrichtseinheiten: 6

Lehrinhalte:  Grundlagen für das Sporttauchen mit und ohne Gerät.

Prüfungsinhalte: Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten VDST-Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

 

5. Praktischer Teil

Übungen (mit ABC-Ausrüstung):

  • 30 Sekunden Zeittauchen unter stetiger Ortsveränderung (von etwa 10 Metern).
  • 25 Meter Streckentauchen ohne Neopren oder 20 Meter Streckentauchen mit Neoprenjacke und -hose.
  • Dreimal 2 bis 5 Meter Tieftauchen innerhalb von einer Minute.
  • 20 Minuten (Zeit) Schnorcheln unter Zurücklegung einer Strecke von wenigstens 500 Metern, davon je 5 Minuten in Brustlage, Seitenlage, Rückenlage und mit einer Flosse.
  • 50 Meter Schnorcheln zu einem Gerätetaucher, der auf 2 bis 5 Meter Tiefe liegt, Verbringen des Gerätetauchers an die Wasseroberfläche und anschließend 50 Meter an der Wasseroberfläche transportieren.
  • Zweimal regelgerechtes Springen (unterschiedliche Sprünge) mit kompletter DTG-Ausrüstung aus einer Höhe von ca. 0,5 Meter ins Wasser.

 

Übungen (mit DTG-Ausrüstung):

  • In 2 bis 5 Meter Tiefe 50 Meter Streckentauchen, die erste Hälfte unter Atmung aus dem Zweitautomaten des Tauchpartners, die zweite Hälfte unter Wechselatmung aus dem Lungenautomaten des Bewerbers.
  • In 2 bis 5 Meter Tiefe Absetzen der Tauchermaske, 1 Minute Tauchen ohne Tauchermaske, Wiederaufsetzen und Ausblasen der Tauchermaske in dieser Tiefe und anschließend bei herausgenommenem Lungenautomaten langsames Aufsteigen bis zur Wasseroberfläche unter stetigem Ablassen von Atemluft.
  • In 2 bis 5 Meter Tiefe Austarieren durch Einblasen von Atemluft in das Taucherjacket und 3 Minuten Verweilen im Schwebezustand unter Atmung aus dem DTG.
  • 10 Minuten Zeitschnorcheln in Brustlage mit DTG.

 

6. Erfolgskontrolle

Der Ausbilder stellt durch Auswertung der schriftlichen Prüfung und Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat.

 

Der Ausbilder bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.

 

7. Beurkundung

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an dem DTSA-Kurs ist der offizielle VDST-Einkleber für den Taucherpass.

 

DTSA-Basic

Quelle: www.vdst.de

  

1. Kursziel

Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit den Grundsätzen für die Teilnahme an geführten Tauchgängen im Freiwasser vertraut gemacht werden. Nach Abschluss des Kurses soll er an Tauchgängen, die von einem erfahrenen Taucher (wenigstens VDST-CMAS-Taucher ***) geführt werden, sicher teilnehmen können.

 

2. Voraussetzungen

Mindestalter: 12 Jahre; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

Ausbildungsstufe: keine

 

Anzahl der Pflichttauchgänge: keine

 

Sonstiges: Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des VDST, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern unter 14 und über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

 

Sonderregelungen:

Bei Vorlage des DTSA Grundtauchscheins entfallen der theoretische Teil und die gesamten Übungen ohne Gerät, wenn zwischen Beginn der Abnahmen zum DTSA Grundtauchschein und Abschluss des DTSA Basic nicht mehr als 15 Monate liegen. Bei Vorlage des VDST-KTSA Gold (***) entfallen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr der theoretische Teil und die gesamten Übungen ohne Gerät.

 

Bei Vorlage eines Apnoe-DTSA entfallen die äquivalenten Übungen ohne Gerät, wenn zwischen Beginn der Abnahmen zum Apnoe-DTSA und Abschluss des DTSA Basic nicht mehr als 3 Jahre liegen.

 

 

3. Ausbilderqualifikation

VDST-CMAS-Tauchlehrer*/**/***/****

 

4. Theoretischer Teil

Unterrichtseinheiten: 6

Lehrinhalte: Grundlagen für das Sporttauchen mit und ohne Gerät

Prüfungsinhalte: Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten VDST-DTSA Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

 

5. Praktischer Teil

Übungen (mit ABC-Ausrüstung):

  • 30 Sekunden Zeittauchen unter stetiger Ortsveränderung (von etwa 10 Metern).
  • 25 Meter Streckentauchen ohne Neopren oder 20 Meter Streckentauchen mit Neoprenjacke- und hose.
  • Dreimal 2 bis 5 Meter Tieftauchen innerhalb von einer Minute.
  • 20 Minuten Schnorcheln unter Zurücklegung einer Strecke von wenigstens 500 Metern, davon je 5 Minuten in Brustlage, Seitenlage, Rückenlage und mit einer Flosse.
  • 50 Meter Schnorcheln zu einem Gerätetaucher, der zwischen 2 und 5 Meter Tiefe liegt, verbringen des Gerätetauchers an die Wasseroberfläche und anschließend an der Wasseroberfläche 50 Meter transportieren.
  • Zweimal regelgerechtes Springen (unterschiedliche Sprünge) mit kompletter DTG-Ausrüstung aus einer Höhe von ca. 0,5 Meter ins Wasser.

 

 

Übungstauchgänge im Freigewässer (mit DTG-Ausrüstung):

  • Tauchgang: 3-10 Meter Tiefe / mindestens 15 Minuten Dauer / 1 Taucher und Ausbilder
  • Tauchgang: 3-10 Meter Tiefe / mindestens 15 Minuten Dauer / 1 Taucher und Ausbilder

 

Tauchschüler müssen in der Lage sein, die folgenden Fertigkeiten unter für die lokale Umgebung typischen Bedingungen vorzuführen:

  • Gebrauch von Maske, Flossen und Schnorchel
  • Zusammenbau und Demontage der Tauchausrüstung (außerhalb des Wassers)
  • Ein- und Ausstiege
  • Ausblasen von Schnorchel und Atemregler
  • Wechsel von Schnorchel und Atemregler beim Schwimmen an der Wasseroberfläche
  • Kontrolliertes Ab- und Auftauchen (z.B. Druckausgleich in den Ohren und in der Maske)
  • Ausblasen der Maske, einschließlich dem Abnehmen und Wiederaufsetzen der Maske unter Wasser
  • Tarieren, unter Waseer sowie an der Wasseroberfläche
  • Wieder Auffinden des Atemreglers unter Wasser
  • Grundkenntnisse im Überwachen der wichtigsten Instrumente
  • Gebrauch der Schnellabwurfeinrichtung des Ballastsystems an der Wasseroberfläche
  • Agieren als Empfänger einer alternativen Atemgasversorgung
  • Pflege der Ausrüstung
  • Grundlegende Handzeichen

 

6. Erfolgskontrolle

Der Ausbilder stellt durch Anleitung und Überwachung der Übungstauchgänge sicher, dass diese ordnungsgemäß durchgeführt werden.

 

7. Beurkundung

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an dem DTSA-Kurs ist eine DTSA Basic Karte, die vom Tauchlehrer ausgefüllt wird.