21.04.2019

Du befindest Dich hier: Berichte / Yoga in der Sommerpause 2015 / 

Yoga für TSCler Ooooohhhhmmmmmm.....

von wegen, schwer getäuscht, nix mit entspannt auf der Matte liegen und schlummern.

 

6 TSCler machten sich auf den Weg nach Schwelm, um an einer Doppelstunde Yoga von Claudia und Pfränk teilzunehmen. Einige Wiederholungstäter waren dabei, ebenso völlig unbedarfte Teilnehmer, die wohl mal etwas von dieser Sportart gehört hatten, dieser aber bislang keine Beachtung geschenkt hatten. Das sollte sich ändern.   

 

Nachdem Schuhe ausgezogen, Matten ausgerollt und bequeme Lagen  eingenommen, ging es endlich los. Einstimmung und Erklärung, warum Yogaübungen für den Tauchsport auch gut sind, dann weiter mit Übungen, wo der Eine oder Andere sicherlich dachte: "Wenn ich hier fertig bin, kann ich keinen Muskel mehr bewegen." Alle machten emsig und mit voller Konzentration alle von Pfräng optisch und verbal dargestellten Einheiten von Kräftigung, Flexibilität, Gleichgewicht, gezielte Atmung, Dehnung und Tiefenentspannung mit. Jeder Teilnehmer kann nun mit den Begriffen Hund, Fisch, Baum, Taube, Dreieck, Rückenschaukel Schulterstans und Co. etwas verbinden, nämlich 2 Stunden aktiven Einsatz aller nur denkbaren Muskeln im Körper. Wer dachte, die Verrenkung kann ich nicht, und der allseits bekannte "Schweinehund", laut nach der Couch schrie, konnte es doch. Selbst den Kopfstand bekamen alle gestemmt. Claudia überwachte alles und korrigierte sofort, wenn eine  Bewegung nicht ordnungsgemäß aussah oder jemand drohte, sich in ein Knäuel zu verwandeln. Wäre ja auch nicht schön, wenn sich jemand  tagelang mit gefühlten Knoten bewegen muß. Zum Abschluss die ersehnte Entspannung. Fantasiereise begann mit:  "Wir sind auf einer Wiese und gehen mit den Füßen über grünes Gras oder war es Wiese?" Danach dürften die meisten Teilnehmer (Autorin voran) schon in der Tiefenentspannung entschwunden sein.

 

Alle waren sichtlich begeistert, selbst die, die vorher eher skeptisch waren.

 

Pfränk, Claudia, ein herzliches Dankeschön, es war klasse und ruft nach Wiederholung.


Anke