21.04.2019

Du befindest Dich hier: Berichte / Neujahrsschwimmen 2017 / 

14.01.2017

 

DLRG Neujahrsschwimmen im Rhein

 

Frühes Aufstehen, obwohl Samstag, steht bei 4 TSClern und einer Gast-TSClerin an.

Treffpunkt ist um 9.00Uhr am Hallenbad Schwelm zwecks Einstimmung und Fahrt nach Düsseldorf ans Linksrheinische Ufer zur DLRG Station, dem Ausrichter dieser Veranstaltung.

Von der Anmeldung im Oktober bis jetzt hegte schon der Eine oder Andere die Befürchtung, ob die 20€ Teilnahmegebühr wohl gut angelegt sind. Naja, und dann noch die Wettersituation???? Aber, wir sind ja schließlich Taucher.

Im Gepäck waren angemessener Kälteschutzanzug, Haube, Maske, Schnorchel und Flossen. Wir waren kurz nach 10Uhr dann die Ersten, somit konnten wir in aller Ruhe zwischen den DLRGlern und dessen Eventunterstützern die Lage checken, Zielort begutachten, heißen Kaffe genießen und dann gegen 12Uhr fertig machen für  "den  Moment".

Mit Bussen wurden alle Teilnehmer, insgesamt 200 Personen und über 50 Personen Schutzbegleitung (zu Land und im/ auf dem Wasser) zum Start gefahren. Die Stunde warten, bis alle da waren, ging im Flug vorbei. Unser Support-Team, Adina, Robin, Matty, Nicole und Daniel haben uns mit aufmunternden Gesprächen, denen wir mit unseren Hauben am Kopf kaum folgen konnten, die Zeit verkürzt.

Ohrenbetäubende Böllerschüsse waren dann pünktlich um 14Uhr der Start und die gierige Menschentraube hastete, soweit es mit Flossen ging, ins 4 Grad kalte Wasser.

Auf der gut 6 km langen Strecke wurde es nicht langweilig, da die Strömung das Flösseln und Strampeln unterstütze und wir jede Menge Spaß hatten. Steffi und Stefan kontrollierten regelmäßig, ob der Rheinboden auch noch da ist und verschwanden kopfüber in den Fluten. Alex schwebte wie Treibholz dahin und ließ sich auch nicht von Versenkattacken beeindrucken.

Mit anderen begeisterten Teilnehmern kam man schnell ins Gespräch, da es immer wieder zu unfreiwilligen Zusammenstößen kam. Das anstrengendste Stück war, die Einfahrt des Hafens zu durchstrampeln und die nicht enden wollende Strecke bis zum Ausstieg. Aber auch hier war unser Support-Team wieder zur Stelle, mit anfeuerndem Zurufen.

Nach 75 Minuten war es geschafft. Mit wackeligen Beinen ging es die Bootsrampe rauf, dort wurde die persönliche Startnummer abgenommen und vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Düsseldorf die Teilnehmermedaille umgehängt. Und da war es wieder, unser Support-Team, mit einer dampfenden Glühweinstation, eine größere Freude ging garnicht mehr. Dann rasches Umziehen am Auto; kalt war uns nicht eine Sekunde.

Zum gemeinsamen Ausklang traf man sich in den Zelten, um den Worten des Ausrichters zuzuhören, noch etwas zu essen und zu trinken. Dann trennten sich  unsere Wege für die Heimfahrt, die Couch lockte, alle waren groggi!

Fazit: Entweder man mag es oder nicht. Wer noch nie dabei war, kann nicht mitreden.

Für uns war es: "Wir machen das ein Mal mit." Das korrigieren wir aber, denn wir machen nächstes Jahr wieder mit und unser Support-Team muss leider ersetzt werden, es macht nämlich auch mit.

An alle, die mal kurz drüber nachgedacht haben - macht es, es ist ein ganz besonderes Event. Und diejenigen, die noch nie drüber nachgedacht haben, ihr solltet es tun oder zuerst mal als Support-Team anfangen.

Anke und Klaus (die Organisatoren für 2018)